Der „Wadersloher Glückspilz“ – ein Geschenkgutschein für ganz Wadersloh

Mit dem Wadersloher Geschenk-Gutschein kommt Glück ins Haus. Er kann in allen drei Ortsteilen bei allen teilnehmenden Mitgliedern des Gewerbevereins eingelöst werden.

 

 Was spricht dafür, einen Geschenkgutschein zu verschenken?

 

Es handelt sich um ein „wertiges“ Geschenk: symbolisch wird „Glück“ verschenkt. Der Beschenkte hat die freie Wahl bei einer großen Zahl von Geschäften und Dienstleistern seinen Gutschein einzulösen.

 

Reine Geldgeschenke können auch außerhalb der Gemeinde ausgegeben werden. Beim „Wadersloher Glückspilz“ dagegen bleibt das Geld in der Gemeinde und stärkt den Standort. So können attraktive Geschäfte in der Gemeinde fortbestehen.

 

Wie sieht der Geschenkgutschein aus?

 

Der Geschenkgutschein steckt in einer Pappkartonage vom Format einer CD-Hülle. Die Steckhülle ist auf der Vorderseite mit dem Glückspilzmotiv bedruckt und enthält auf der Rückseite die wichtigsten Informationen für den Gebrauch.

 

Zieht man den Geschenkgutschein aus der Hülle und entfaltet diesen, so befinden sich auf der Vorderseite Kleinanzeigen der teilnehmenden Geschäfte und Dienstleister. Auf der Rückseite ist die Lage der teilnehmenden Betriebe auch in einer Karte angezeigt.

 

Welche Gutscheinsortierungen gibt es?

 

  • 50-Euro Gutscheine
  • 20-Euro Gutscheine
  • 10-Euro Gutscheine
  •  5-Euro Gutscheine

Teilnahme am Gewinnspiel

 

Jeder Geschenkgutschein ist nummeriert. Als Beschenkter können Sie auf der Gutscheinvorderseite ihren Namen und ihre Anschrift eintragen und erhalten auf diese Weise die Chance zur Teilnahme an einer alljährlichen Gewinn-Verlosung auf dem Wadersloher Kartoffel-Sonntag im September.

 

Wo erhalten Sie den Geschenkgutschein?

 

Sie können die Geschenkgutscheine bei allen teilnehmenden Geschäften und Dienstleistern des Gewerbevereins Wadersloh erwerben, auf deren Eingangstür oder Schaufenster ein „Glückspilz-Aufkleber“ klebt.


Download
Diese Geschäfte machen mit!
2018
Übersicht teilnehmende Geschäfte(1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB